Unbeständigkeit

(Anicca)

Es gibt nichts, was Bestand hat. Alles verändert sich, entwickelt sich und vergeht wieder.

Das festhalten an Form, Gefühl oder Gedanken bringt Leiden mit sich.


Unpersönlichkeit

(Anatta)

Nichts besteht aus sich selbst heraus. Nichts und niemand hat einen Wesenskern.

Das was Du glaubst zu sein, das ist reine Illusion. Deine Persönlichkeit haben Dir Deine Eltern, Erzieher, Lehrer, Mentoren und die Gesellschaft gegeben, und Du selbst hast diese Illusion weiter entwickelt.

Wir alle Leben in einer Phantasiewelt(Gedankenwelt), und das festhalten daran löst Leid aus, in Dir selbst und Deiner Umgebung.


Leiden

(Dukkha)

Es ist wesentlich mehr als nur “Leiden”

 

1. Leid als Erfahrung von Schmerz, Trauer, Unbefriedigt sein usw.

2. Leid, das durch Nichtakzeptanz der Tatsache der Unbeständigkeit entsteht

3. Leid infolge der Bedingtheit aller Daseinsvorgänge

 


“Alles ist von Leiden gekennzeichnet” sagte der Buddha

Und dennoch existiert Dukkha nicht von sich aus,

sondern wir erschaffen es!

Deshalb ist Dukkha gleichzeitig auch unsere größte Chance:

Klares Erkennen ist die Grundlage für die Befreiung.